Die römische Kunst der Antike war vorerst eine Assimilation vieler Kunstformen anderer Völker rund um das Mittelmeer, vor allem der griechischen Architektur. Nach und nach entwickelte sie sich zu einer eigenständigen Ausdrucksweise.

Berühmt geworden sind die Römer vor allem durch ihre ingenieurtechnischen Leistungen in der Baukunst. Mit der Entwicklung der Bogen- und Gewölbetechnik entstanden Aquädukte (Wasserleitungen). Auch Thermalanlagen und Theaterbauten zählen zu den berühmtesten Komplexen römischer Bauleistung. Eines der Wahrzeichen der Stadt Rom ist u.a. das Kolosseum, das grösste im antiken Rom erbaute Amphitheater.

Überreste der antiken römischen Kultur sind überall in Europa zu finden. Das Pont du Gard im Süden Frankreichs war Teil einer 50 km langen Wasserleitung und zählt heute zu den wichtigsten erhalten gebliebenen Brückenbauwerken.

kapitolinische Wölfin

Die kapitolinische Wölfin mit Romulus und Remus. Bildquelle Wikipedia.